Immobilien-Fachwissen

Bücher - Fachartikel - Personenlexikon - Tipps

- die Expertenwebseite für immobilienwirtschaftliche Themen -

Kontaktdaten Dipl.-Jur. Univ. Paul Tihor | Postfach 310151 | 80101 München | post@dipl-jur-paul-tihor.de

  • Facebook
  • Twitter
  • YouTube

Buchvorstellungen & Literatur-Tipps

.

Bücher über Immobilienthemen, die Sie unbedingt lesen sollten.

Überblick Buchempfehlungen

* NEU: Ab Januar 2020 exklusiv bei Amazon erhältlich...

TURMGRAF Landesbauordnungen BIG 7 Dipl.-

LANDESBAUORDNUNGEN BIG 7 *

 

Das sogenannte Bauordnungsrecht wird in den Landesbauordnungen geregelt. In der Bauministerkonferenz wurde eine Musterbauordnung erarbeitet, an der sich die Bundesländer orientieren. Insofern ähneln sich die Landesbauordnungen stark. In einzelnen Details weichen sie jedoch voneinander ab. 

 

Die Landesbauordnungen legen die Anforderungen, die an ein Bauvorhaben gestellt werden, aber auch die Formalitäten fest. Hierbei werden sowohl das Grundstück als auch die Bebauung betrachtet. Faktoren sind unter anderen die Erschließung, die Abstände, der korrekte Ablauf des Bauge-nehmigungsverfahrens oder die Frage, wer eine Genehmigungsplanung für die Errichtung von Gebäuden überhaupt vorlegen darf. Die jeweils gültige Landesbauordnung wird durch Erlasse, Durchführungsbestimmungen, technische Baubestimmungen und bauaufsichtliche Normen ergänzt. 

 

Auf kommunaler Ebene werden durch den Orts- oder Stadtrat Bebauungs-pläne festgelegt, aus denen hervorgeht, in welcher Weise eine Fläche genutzt werden darf.

 

In dieser Ausgabe werden die Landesbauordnungen der sieben wichtigsten Städte in Deutschland, Berlin, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Köln, Mün-chen und Stuttgart behandelt. Diese unterliegen sechs verschiedenen Landesbauordnungen.

Holzbausysteme.jpg

MODULARE HOLZBAUSYSTEME

 

Erste Monografie eines Pioniers im Holzbau: Der Grazer Architekt Hubert Rieß realisierte den ersten mehrgeschossigen Wohnbau in Holzbauweise in Österreich. Das Holzmodul und dessen optimierte Entwicklung ist das strukturelle Leitmotiv, das er u.a. im Wohnungs- und Gewerbebau vari-antenreich anwendet. Dieses Buch ist ein Plädoyer für den traditionellen Werkstoff und seine technische Evolution, die Serienreife mit Eleganz verbindet. Die Fallbeispiele dokumentieren jene Gestaltungsmöglichkeiten, die Hubert Rieß und sein Team in über 30 Jahren ausgeschöpft haben.

.

Im Werk des Grazer Architekten Hubert Rieß spielt das Holzmodul eine zentrale Rolle. Die Arbeit im Team um Rieß widmet sich seit Jahrzehnten dem Bauen mit dem Werkstoff Holz. In dem Buch werden unter anderem einzelne Siedlungsprojekte dargestellt. Die Berichte beleuchten den konzeptionellen Ansatz der Entwürfe bis hin zu den konstruktiven Beson-derheiten mit ausreichend Tiefgang und hochwertigem, abwechslungs-reichem Bildmaterial. Einzelne Besonderheiten, z.B. Wohnsiedlung auf Parkhaus, werden genauso dargestellt, wie die klassische Neubausiedlung. Der architektonische Ansatz wird gut vermittelt und hoffentlich Investoren und Projektentwickler anstecken.

.

Hinweisen sollte man darauf, dass mit „modular“ vorwiegend das Raummodul gemeint ist - nicht etwa das Bauteil-Modul.

HOLZBAU.jpg

ATLAS - MEHRGESCHOSSIGER HOLZBAU

 

Holz eignet sich fast uneingeschränkt für den Einsatz im mehrge-schossigen Hochbau. Das ist neu und bedarf eines kreativen Umgangs mit der bisher praktizierten Holzbaukonstruktion: Anstelle klassischer Kategorisierungen treten bedarfsorientiert Mischbauweisen innerhalb eines Projektes.

 

Damit eröffnen sich für die Holzbauarchitektur völlig neue Möglich-keiten. Dieser Atlas vermittelt Architekten, Ingenieuren und Holz-fachleuten die wesentlichen Fachkenntnisse zur neuen Systematik und Konstruktionsmethodik vom Entwurf über die Vorfertigung bis hin zur Fügung vor Ort.

 

Er schafft gegenseitiges Verständnis bei allen Projektbeteiligten für die nötige Zusammenarbeit im integralen Planungs- und Bauprozess und liefert die nötige technische Kompetenz, um den neuen Holzbau überzeugend zu vertreten. Wer sich für das Thema interessiert, kommt an dieser Publi-kation nicht vorbei.

 

Neben vielen interessanten Details, werden insbesondere Spezialwissen und technisches Verständnis vermittelt. Wer sich für modaleres Bauen interessiert, sollte dieses Fachbuch lesen.

Grundlagen der Immobilienwirtschaft.jpg

GRUNDLAGEN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT

 

Dieses renommierte Grundlagenlehrbuch macht auf anschauliche Weise mit dem gesamten Lebenszyklus einer Immobilie vertraut. Fundiert vermittelt es Studierenden und Lehrenden die für das stark expandierende Fachgebiet notwendigen ökonomischen, juristischen und steuerlichen Kenntnisse.

 

Es eignet sich auch bestens als Nachschlagewerk für Dozenten sowie für Fach- und Führungskräfte in immobilienwirtschaftlichen Unternehmen. 

 

Die 10. Auflage wurde im Zuge der Baurechtsnovelle überarbeitet und aktualisiert. Die umfassenden Änderungen im Baurecht, die mit dem Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung Anfang 2018 in Kraft getreten sind, wurden vollständig berücksichtigt.

 

Auch die veränderten Regelungen aus dem Gesetz zur Modernisierung des Rechts der Umweltverträglichkeitsprüfung vom Juli 2017 sind eingeflossen sowie die Aktualisierungen in der Baunutzungsverordnung. Das bewährte methodische Konzept der Orientierung am Lebenszyklus der Immobilie wurde beibehalten.

Der Inhalt

  • Rechtsgrundlagen

  • Steuerliche Betrachtungen zu Immobilien

  • Immobilienmarketing

  • Renditeberechnung

  • Immobilienfinanzierung

  • Immobilienbestandsmanagement

  • Immobilienprojektentwicklung

KENNZAHLEN FÜR DIE BAU- UND IMMOBILIEN-

WIRTSCHAFT

 

Rastermaß, All Risk Yield, Liegenschaftszinssatz: In der Immobilienwirt-schaft wimmelt es von Fachbegriffen, deren Bedeutung sich nicht immer sofort erschließt. Studierende, Teilnehmer in der Aus- und Weiterbildung sowie Praktiker müssen sich in dieser Begriffswelt auskennen und wissen, was sich dahinter verbirgt. Dieses Buch gibt Ihnen einen fundierten Über-blick über die wesentlichen Kennzahlen. Es zeigt, welche Berechnungsvor-schrift sich hinter ihnen verbirgt, welches die wesentlichen Einfluss-faktoren sind und was Sie aus der Kennzahl schließen können. Zudem erhalten Sie die wichtigsten Definitionen aus der Immobilienwirtschaft. Neu in der zweiten Auflage: ein zusätzliches Kapitel zum Thema Immo-bilienblasen mit deren spezifischen Kennzahlen. Inhalte:

    •    Standort- und Objektanalyse

    •    Wertermittlung von Immobilien

    •    Finanzierungsformen und Darlehenstypen

    •    Steuern und Abschreibungen für Immobilien

    •    Bewirtschaftungs- und Instandhaltungskosten korrekt berechnen

 

Der Autor, Prof. Dr. Helmut Geyer ist Professor für Allgemeine Betriebs- wirtschaftslehre an der Fachhochschule Jena. Darüber hinaus wirkt er als Dozent an der Bankakademie Frankfurt/ Main in den Fachgebieten Allge-meine Betriebswirtschaftslehre und International Finance. Zuvor war erviele Jahre für deutsche Großbanken tätig.

DIE HAUSORDNUNG

 

Klingt Hausordnung für Sie langweilig? Erinnern Sie sich dabei an dunkle Hausflure und unfreundliche Nachbarn? Dann haben Sie die Hausordnung in Ihrer Gemeinschaft noch nicht kreativ formuliert. Sie eignet sich nämlich dazu, ansonsten schwer zu handhabende Besonderheiten geschickt im Sinne aller Betroffenen zu regeln.

 

Dabei ist die Hausordnung flexibler als andere Instrumente zur Verwaltung von Wohnungseigentum und kann viel schneller zum Ziel führen.

Die Hausordnung fristet in vielen Gemeinschaften ein Schattendasein, obwohl sie gut zum Interessenausgleich der Eigentümer und auch zu unkonventionellen Lösungen beitragen kann. Schließlich sind Wohnungseigentümer oft sehr individuelle Menschen, die sich zwar als Herr im Haus fühlen, es aber eigentlich nur in der eigenen Wohnung sind. Da ist Streit oft programmiert.

Die Hausordnung kann eine elegante Lösung sein, den Hausfrieden zu erhalten oder schnell wieder herzustellen. Weil es dabei auf eine genaue Formulierung ankommt und rechtliche Vorgaben zu beachten sind, hat Volker Bielefeld alle wesentlichen Faktoren zusammengetragen und auf den neuesten Stand gebracht.

Damit die Hausgemeinschaft auch bei hartnäckigen Störenfrieden gute Argumente vor Gericht hat, weist das Buch auf Schwierigkeiten und Grenzen hin und gibt Tipps für eine rechtlich einwandfreie Handhabung.